Einloggen
Fussball Volleyball Tischtennis Kegeln Turnen Reiten Wandern

Geschichte

Wasungen war schon immer eine sportlich aktive Stadt.
Der erste Turnverein wurde 1862 gegründet und auch der Ring- und Stemmclub, der 1895 ins Leben gerufen wurde, verdeutlicht dies.

Am 04.Juli 1908 schlug die Geburtsstunde der Fußballer. Man gab sich den Namen „1.FC Wasungen 09“.
Die Farbe der Spielbekleidung wurde mit Grün-Weiß festgelegt.

Die Gründungsveranstaltung fand im späteren Vereinslokal „Zum Bären“ statt, wo sich 20 fußballbegeisterte Personen einfanden. Der Zuspruch war schon kurz nach Gründung riesengroß, so dass wenig später schon eine 2. Mannschaft gegründet wurde. Gespielt wurde auf einer Wiese im Rieth.

Der Spielplatz änderte sich jedoch ständig, da man auf das Einverständnis der Landwirte angewiesen war, die ihr Grünland zur Verfügung stellten. Die Punktspiele begannen im September und es gab keine Winterpause, wie wir sie heute kennen. Gespielt wurde auf transportable Tore, die nach dem Spiel wieder abgebaut wurden. Auch nach dem ersten Weltkrieg war die Begeisterung ungebrochen und die Platzfrage rückte wieder in den Mittelpunkt.

1923 wurde auf dem Hungerberg der neue Sportplatz eingeweiht, der fortan das Domizil der Fußballer bis 1955 war.
Die Sportanlage „Hungerberg“ hatte in ganz Sud- und Westthüringen einen klangvollen Namen, und hochklassige Mannschaften spielten dort gegen die „Wasunger Elf“.

Man maß sich dort die Kräfte mit so bekannten Mannschaften wie z.B. „SpVg- Fürth“, „Helius Loyd Hamburg“, „Phönix Mannheim“ und „Schweinfurt 05“, um nur einige zu nennen. Zuschauerzahlen von 2000-3000 waren keine Seltenheit.

Die Blütezeit des Wasunger Fußballs war aber umstritten in den 30er Jahren. Im Spieljahr 1931/32 wurde der SC 08 Wasungen Gaumeister in Westthüringen und man spielte um den mitteldeutschen Meister. Das erste Spiel gegen Weißenfels wurde gewonnen und man schied erst gegen Plauen aus.

Auch dem Nachwuchs wurde große Bedeutung beigemessen. So wurden z.B. 1938 die Schüler Thüringenmeister.
Nach dem 2. Weltkrieg wurden auf Beschluß der neuen Regierung alle Vereine aufgelöst, womit auch das Ende des „1.FC Wasungen 08“ besiegelt war.

Man nannte sich nunmehr für kurze Zeit „Sportgemeinschaft Maienluft“ und wurde später in „SV Union Wasungen“ umbenannt. SG Union wurde 1950 Kreismeister und spielte in den nächsten 2 Jahren in der Bezirksklasse. Im Herbst 1952 stand schon wieder eine Namensänderung an. Aus „SG Union“ wurde „BSG Traktor“.

Mittlerweile hatte der Hungerberg als Spielstätte ausgedient und am 28.06.1955 wurde der neue Sportplatz an der Schwarzbacher Straße eingeweiht. Zum Eröffnungsspiel lud man sich den „TSV Ostheim“ ein und gewann dieses „Interzonenspiel“ vor 1500 Zuschauern mit 6:1 Toren.

Die sportlichen Leistungen stagnierten in den 60er und 70er Jahren. Man spielte überwiegend in der 1. Kreisklasse. Erst 1972 gab es wieder einmal etwas zu feiern. Wasungen wurde Bezirkspokalsieger um den Pokal „Goldener Traktor“.

Im Frühjahr 1975 stand schon wieder eine Namensänderung an. Aus „Traktor Wasungen“ wurde „BSG Chemie Wasungen“.

Nach der Wende 1990 wurde aus „Chemie“ der „TSV 1862 Wasungen“. Aber schon zwei Jahre später nannten wir uns „SV Grün-Weiß Wasungen“. Diese Namensgebung ist bis heute erhalten.

1990 wurde Wasungen Kreismeister und wir spielten in den folgenden acht Jahren in der Bezirksklasse bzw. Bezirksliga. Nach dem Abstieg 1998 folgte der direkte Wiederaufstieg und unsere Mannschaft brachte das Kunststück fertig, in der Serie 1998/99 kein Spiel zu verlieren. Ein Novum, welches bis zum heutigen Tag bestanden hat! Nach 26 Spielen erreichte unsere Elf 68 Punkte bei einem Torverhältnis von 83:23 Toren.

Aber schon 2002 ging der Weg wieder nach unten in den Kreis, eine Situation, die bis zum heutigen Tag besteht. Letzter Höhepunkt der Vereinsgeschichte war das Jubiläum „100 Jahre Fußball“, welches 2008 gebührend gefeiert wurde. Als Gast haben wir uns die Traditionself von Uwe Seeler eingeladen. 1800 begeisterte Zuschauer sahen am 06. Juni ein tolles Fußballspiel. Uwe Seeler war selbst anwesend und schickte Top-Spieler früherer Zeiten, wie z.B. Bernd Hölzenbein, Klaus Fischer, Uwe Bein, Thomas Hemler und Olaf Marschall auf den bestens hergerichteten Rasen. Die Stars gewannen zwar mit 8:2 Toren, aber Wasungen erlebte ein sagenhaftes Fußballfest.

Aber schnell zog der sportliche Alltag wieder ein und unsere 1. Mannschaft spielt schon einige Jahre gegen den Abstieg in der Kreisliga. Die 2. Mannschaft spielt seit Jahren in der 2. Kreisklasse ebenfalls mit unterschiedlichen Erfolgen. Im Nachwuchsbereich gibt es eine Spielgemeinschaft mit den Nachbarorten Walldorf und Schwallungen.